ExchangeAbility

Das Projekt ExchangeAbility soll die Mobilität von Studierenden mit Behinderung durch Integration in die ESN-Arbeit verbessern.

Gemäß den Daten der Europäischen Commission nahmen 2006/2007 nur rund 140 Studierende mit Behinderung an dem Erasmus-Programm teil. Auch wenn diese Zahl im Vergleich zu den Vorjahren angestiegen ist, ist sie noch immer deutlich gering. Vielen von ihnen ist aufgrund ihrer Behinderung ein Auslandsaufenthalt nicht oder nur bedingt möglich.

Aus diesem Grund möchte ESN sie mit diesem Projekt in die lokale Arbeit integrieren, um ihnen auch vor Ort die Möglichkeit zu geben internationale Kontakte zu knüpfen und andere Kulturen und Sprachen kennenzulernen. Gleichzeitig plant ESN in Kooperation mit Youth Agora, die Webseiten von ESN auch für blinde und sehbehinderte Studierende nutzbar zu machen.

Mehr Informationen zu diesem Projekt gibt es hier und auf der ExchangeAbility Homepage, auf der auch die MapAbility Map zu finden ist.